Storz-Werner-Kollegen

Miet-, Pacht- und WEG-Recht

Das Mietrecht regelt das Rechtsverhältnis zwischen Vermieter und Mieter. Gerade für private Mietrechtsverhältnisse gelten zusätzlich verbraucherschützende Vorschriften als Inhalts- und Schrankenbestimmungen des grundgesetzlich geschützten Eigentums.

Der Vermieter kann in vielen Fällen nur eingeschränkt mit seinem Eigentum verfahren. Vermieter, die bereits Erfahrungen mit Mietnomaden gemacht haben, können dies bestätigen. Hier gilt im Grundsatz, dass so schnell wie möglich gehandelt werden sollte, da gerichtliche Verfahren Zeit benötigen und der Mieter in vielen Fällen „kostenfrei“ weiter die Räumlichkeit nutzen kann.

Auf Seiten des Mieters würde natürlich gelten, dass durch entsprechende Wahl der Rechtsmittel die Dauer, während derer in der Wohnung verblieben werden kann, verlängert werden kann.

Wir beraten und vertreten private, sowie gewerbliche Mandanten bereits im Vorfeld eines Miet- oder Pachtverhältnisses.

Im Unterschied zum Mietverhältnis räumt ein Pachtverhältnis die Möglichkeit ein, die Früchte aus dem Pachtgegenstand zu ziehen – so gewährt ein Pachtvertrag klassischerweise das Recht, zum Beispiel die Früchte von Obstbäumen, wenn eine Streuobstwiese gepachtet wurde, zu ernten und zu verwerten.

Der Mietvertrag hingegen würde nur die Gebrauchsüberlassung von Sachen (Räume, Immobilien) regeln. Beide Rechtsinstitute sind jedoch miteinander verwandt. Wir beraten und vertreten Sie daher gerne auch im Bereich der Pachtverträge.

Häufig treten auch Mischformen aus beiden Verträgen oder mit einem Vertrag sui generis, gerade im Bereich des Leasings, auf.

Zu unserem Tätigkeitsfeld im Bereich des Miet- und Pachtrechts gehören daher insbesondere:

  • Entwurf eines Miet-, Pacht- oder Leasingvertrags
  • Durchsetzung von Ansprüchen während dem laufenden Vertragsverhältnis, insbesondere bei Erhöhungen des Entgelts, Instandhaltungen oder Mietminderung
  • Kündigung des Vertragsverhältnis bzw. Durchsetzung des Räumungsanspruchs
  • Abwehr von ungerechtfertigten Kündigungen und Räumungsansprüchen

Das WEG-Recht ist ein komplexes Rechtsgebiet, wobei Grundlage jeder Auseinandersetzung die Teilungserklärung ist.

Hierbei liegt die Schwierigkeit in so manchem Fall darin begründet, dass bereits die Teilungserklärung ungenau oder fehlerhaft ist und die Rechtsverhältnisse der einzelnen Wohnungseigentümer untereinander sowie die Rechtsverhältnisse zwischen der Wohnungseigentümergemeinschaft und der Hausverwaltung nicht ordnungsgemäß erfasst werden.

Die Verhältnisse bei manchen Wohnungseigentümergemeinschaften sind derart zerrüttet, dass leider nur noch eine anwaltliche Kommunikation stattfindet. Hier versuchen wir mit Augenmaß eine Einigung herbeizuführen, da bei keinerlei Mehrheiten notwendige Entscheidungen dauerhaft blockiert sein können und für viele Entscheidungen ansonsten immer gerichtliche Hilfe herbeigeführt werden müsste.

In vielen Fällen ist eine anwaltliche Beratung hier von großem Nutzen.

Wir helfen insbesondere bei allen Schwierigkeiten im Zusammenhang mit Hauseigentümerversammlungen und geben insbesondere Antwort auf nachfolgende Fragen:

  • Ist der Beschluss der WEG ordnungsgemäß zustande gekommen? Dies setzt beispielsweise die Einhaltung der formellen Kriterien voraus, so muss eine ordnungsgemäße Einladung erfolgt sein und der Beschluss muss rechtmäßig ergehen.
  • War für den Beschluss eine ausreichende Mehrheit gegeben?
  • Wurde der Beschluss rechtmäßig umgesetzt?