Storz-Werner-Kollegen

Wettbewerbsrecht

Das Wettbewerbsrecht dient als Instrumentarium dafür, marktkonforme Verhalten zu schaffen. Dabei sorgt es für eine Ausgewogenheit zwischen den einzelnen Unternehmen untereinander. Das einzelne Unternehmen soll keinen Wettbewerbsvorteil dadurch erzielen, dass es über einen rechtlichen vorgegebenen Rahmen hinaus auf dem Markt in Erscheinung tritt. Das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) ist dabei ebenso eine bestimmende Norm, wie das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB). Die Gesetze unterliegen stets der ständigen Anpassung der wechselnden marktwirtschaftlichen Gegebenheiten. Grundlegend ist jedoch das Wettbewerbsrecht im Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) kodifiziert. Zweck des Gesetzes ist es, den Schutz etwaiger Mitbewerber, der Verbraucher, sowie sonstiger Marktteilnehmer vor unlauteren geschäftlichen Handlungen sicherzustellen. Danach sollen zum einen werbliche Maßnahmen einzelner Unternehmen eine Reglementierung erfahren. Darüber hinaus verbietet das UWG Rufschädigungen und Verunglimpfungen. Bestimmende Norm ist dabei § 3 UWG. Geschäftliche Handlungen sind danach dann unzulässig, wenn sie nicht der für den Unternehmer geltenden fachlichen Sorgfalt entsprechen und dazu geeignet sind, die Fähigkeit des Verbrauchers, sich auf Grund von Informationen zu entscheiden beeinträchtigt wird und so das wirtschaftliche Verhalten des Verbrauchers wesentlich beeinflusst.

Unsere rechtliche Überprüfung ist nicht lediglich darauf beschränkt, ob aus einer Abmahnung tatsächlich wettbewerbsrechtlicher Verstoß hergeleitet werden kann.

Wir entwickeln für Sie Sie marktgerechte Konzepte, die durch wettbewerbsrechtliche Konformität ein Fortkommen Ihres Unternehmens gewährleistet.

Des Weiteren beraten wir Sie zu folgenden Angelegenheiten:

  • Erstellung und Überprüfung von unternehmerischen Handlungen im Rechtsverkehr
  • Abfassung und Überprüfung von Abmahnungen
  • Erstellung von Unterlassungserklärungen
  • Wettbewerbsrechtliche Gerichtsverfahren